Firmprojekt „Männer alleine im Wald“ 2021

Am letzten Juni-Wochenende fand das erlebnispädagogische Firmprojekt „Männer alleine im Wald“ statt. Dabei beschäftigen sich die Firmlinge – zur Vorbereitung auf ihre Firmung - mit dem Thema des Übergangs vom Jugendlichen zum Erwachsenen und dem vollwertigen Mitglied in der Katholischen Kirche. Veranstalter war das Katholische Jugendreferat Schwäbisch Hall.

Insgesamt nahmen 4 Firmlinge mit ihren 4 erwachsenen Begleitpersonen aus der Gesamtkirchengemeinde Schwäbisch Hall teil.

Am Samstag, 26. Juni um 10:00 Uhr trafen sich alle Teilnehmer am Lagerplatz vor dem Schützenhaus in Eckartshausen. Nach einer Kennenlernrunde und dem Erkunden des Gebietes ging es auch schon mit der ersten Aufgabe für die Teilnehmer los. Diese bestand darin, dass jede Zweiergruppe (bestehend aus Firmling und erwachsener Begleitperson) nur unter Verwendung von Feuerstahl und Materialien, die sie selbst in der Natur gefunden hatten, ein kleines Feuer entfachen sollte. Mit einiger Anstrengung gelang dies auch allen Teilnehmern. Aus diesen kleinen Feuern wurde schließlich das gemeinsame Lagerfeuer entfacht, das uns während des gesamten Projektes begleitete und auf dem wir auch direkt unser Mittagessen zubereiteten.

Probeweise baute am Nachmittag nun jede Zweiergruppe eine eigene Unterkunft. Als Material dafür dienten lediglich eine Plane und etwas Schnur. Ansonsten durften nur Materialien verwendet werden, die in der Natur zu finden waren. Diese „Probe-Unterkünfte“ wurden anschließend von der gesamten Gruppe begutachtet und Verbesserungsvorschläge eingebracht. Nachdem sich alle gut vorbereitet fühlten und wussten, wie sie die Unterkunft für die Nacht aufbauen wollen, konnte sich jeder Firmling im vorgegebenen Waldstück einen eigenen Platz für seine persönliche Waldübernachtung aussuchen und dort gemeinsam mit seiner Begleitperson den eigenen Unterschlupf für die Nacht aufbauen.

In den Pausen fanden immer wieder Gesprächsrunden statt, bei denen die Firmlinge den Zusammenhang zwischen dem Projekt und ihrer Firmung erkannten , die Firmlinge sich auf ihre Nacht allein im Wald vorbereiten konnten und die Begleiter für ihre Rolle als Mentor sensibilisiert wurden.

Abends wurden die Firmlinge feierlich für ihre „Nacht alleine im Wald“ verabschiedet und jeder verbrachte die Zeit bis zum Frühstück alleine in seiner eigenen Unterkunft im Wald.

Am nächsten Morgen trafen sich alle Teilnehmer wieder am Lagerplatz und nahmen gemeinsam ein schweigendes Frühstück ein.  Anschließend machten sich die Zweiergruppen auf den Weg um die Erlebnisse der Nacht zu reflektieren. Danach wurden am Lagerfeuer die Erlebnisse der Nacht von allen gemeinsam besprochen und zum Abschluss wurde jeder Firmling von seiner Begleitperson in die Männerrunde offiziell aufgenommen und mit einem persönlich formulierten Segen begrüßt.

Nach der Beendigung des Projektes waren alle noch eingeladen, gemeinsam Mittag zu essen.

Alle Teilnehmer waren sich darin einig, dass das Projekt ein schönes und tolles Naturerlebnis mit viel Spaß und tollen Erfahrungen für jeden Einzelnen war. Besonders das Feuermachen und der Bau des Unterschlupfes mit einfachsten Materialien hat die Teilnehmer begeistert. Die Teilnehmer erzählen bestimmt gerne von ihren persönlichen Erfahrungen, die sie bei diesem Projekt gesammelt haben.

Hier noch einige O-Töne der Teilnehmer:

Firmlinge:

  • „Das Projekt ist sehr cool und ein sehr cooler Einstieg um das erste Mal alleine im Wald ohne Zelt zu schlafen.“
  • „Es war eine gute Erfahrung. Ich würde es weiterempfehlen!“

Begleitperson:

  • „Das Projekt auf jeden Fall weiter anbieten! Einen Firmkandidaten haben wir noch und sind schon gespannt auf den Vergleich.“